TOP STORY! DEUTSCHE WELLE BERICHTET ÜBER DEN SRCC

SAXONY: WHERE SMART RAIL CONNECTIONS ARE NOT JUST A DREAM

People usually associate the future of automated driving with cars and maybe trucks and buses. But as Hardy Graupner reports from Annaberg in Germany, the technology is also making inroads into railroad traffic.

When Sören Claus talks about the project he heads as chief technical officer from his modest office in Annaberg-Buchholz, his eyes start to shine. To outsiders, his Smart Rail Connectivity Campus (SRCC) may sound a tad too technical — to Claus it’s nothing less than the stuff that rail traffic’s digital future in Europe is made of.

It doesn’t happen very often that the Saxon town of Annaberg in the Erzgebirge mountains close to the German-Czech border gets the attention of people dealing with next-generation mobility issues. But for a couple of years, it’s no doubt been piquing the interest of researchers and businesspeople alike, at least ever since Europe’s first fully digital rail switch tower was inaugurated there on a stormy night in January 2018.

This signal box is an integral part of the SRCC project pursued jointly by German rail operator Deutsche Bahn, the town of Annaberg-Buchholz and the Chemnitz University of Technology. The rail campus has already attracted well over 150 partners from the science and business communities, above all small- and medium-sized enterprises.

Perfect test track

What’s brought them here is a unique railroad test track where they can work on digital control and safety systems for rail traffic, environmentally friendly train propulsion technologies, artificial intelligence (AI) and the use of the fifth-generation mobile data transmission standard (5G).

SRCC technical chief Claus says the first 5G radio mast along the test track between Annaberg and Schwarzenberg went up in 2019. It saw the town mark a world first as Vodafone employees navigated a driverless engine from French conglomerate Thales via 5G data transmission on a small stretch of the test track. Every bit of the controlling process happened in real time — the engine’s acceleration, braking maneuvers and nonstop visual track control.

A lot more 5G radio masts are to be set up shortly.

“I estimate that about 30 of these are required for the whole 24-kilometer (15-mile) route, which is turning into Europe’s largest 5G research network,” Claus tells DW. “The 5G transmission standard is necessary for real-time monitoring of train traffic and safe digital control systems, which will eventually also be used for high-speed ICE trains.”

Where science and business meet up

Professor Uwe Götze is vice president of the Chemnitz University of Technology. He says it didn’t take much persuading to win over his university as the rail campus’ major research partner.

“It was clear to us that the test track is a universal selling point, together with the digital switch tower. We were also aware of the research that people on the ground had done very early together with Siemens and Deutsche Bahn,” Götze tells DW. “At our university, we focus on resource-efficient production, smart systems and the interface between humans and technology, so the SRCC is a perfect match for us.”

The testing ground is expected to help speed up Deutsche Bahn’s railroad digitization drive and do away with a problem inherited from the past. Parts of the rail network work with incompatible signaling technologies, which is also a remnant from when the country was divided. Establishing a common digital standard everywhere would enhance the network’s reliability and overcome current maintenance problems.

“Such a test track with the infrastructure already in place and that yet to be added to it is pretty unique in Europe, not to mention the number of renowned business and research partners of the campus,” Götze points out. “The project has a big potential as it aspires to advance AI, sensor technology, communications technology and materials testing, to name but a few fields. The range of technology fields to deal with is enormous.”

What works here will work everywhere

Deutsche Bahn board member Ronald Pofalla has been pinning high hopes on the Smart Rail Connectivity Campus. “What’s being tested in the Erzgebirge mountains right now is the blueprint for rail traffic’s future across Germany,” he said in a statement released in January this year.

And German Transport Minister Andreas Scheuer, whose ministry has provided funding for the project, is convinced that the mountainous and winding test track flanked by dense forests is ideal for experiments. “It’s the perfect place to test modern rail and mobile communications technologies,” the minister said in a press release in January.

But why is it such a big challenge to develop technologies for automated railroad traffic when routes are predefined by the rails anyway? SRCC technical chief Sören Claus explains:

“We already have automated driving on railroad tracks: Take the subway in Nuremberg or Paris. But there we’re talking about closed systems where the tracks — apart from the small stretches at the stations — are not accessible for everyone,” Claus says.

“Out in the open, the digital control systems have to closely monitor the surroundings along the routes, including railroad crossings, and they have to reliably detect any potential obstacles such as fallen trees or children on the tracks. The systems also have to differentiate between what are real obstacles such as fallen trees and children on the tracks and, say, fog and shadows.”

Not that much different from the challenges of autonomous driving on roads then, it appears. Uwe Götze points out that his university will have a research and training unit of its own in Annaberg soon, saying it’s important to accompany developments where they happen:

“We’ve learned during the pandemic that a lot of things can actually be done from home, but there are also things where your presence on the ground is required and desirable,” Götze argues. “Just think of equipping the new train lab and carrying out measurements on the test track. And let’s not forget the exchange of views with partners on the ground,” he adds.

Long-term project

Indeed, research on the ground in Annaberg is meant to help improve the way railroad traffic will be controlled in the future as technology that’s partly over a 100 years old gets replaced. But that’s a gradual process, Claus insists:

“You can only do this step by step. Otherwise we would have to close down the whole national rail network for eight years or so and build everything from scratch, but that’s no option of course. All in all, though, making rail routes fully digital is nothing short of a technological revolution.”

Quelle: https://www.dw.com/en/saxony-where-smart-rail-connections-are-not-just-a-dream/a-56741084

PRESSEARTIKEL ÜBER DEN UMBAU AM UNTEREN BAHNHOF IN DER FREIEN PRESSE ERSCHIENEN

Presseartikel in der Freien Presse am 22.02.2021

Am 22.02.2021 ist in der Freien Presse der Artikel „Unterer Bahnhof in Annaberg-Buchholz wird ab Mitte Mai zum Campus umgebaut“ erschienen. Der Autor beschreibt den Verlauf der Bauarbeiten und gewährt einen Blick in die Zukunft des Smart Rail Connectivity Campus. Unter folgendem Link ist der Artikel abrufbar.

Bildquelle: Annett Flämig (Pressesprecherin Große Kreisstadt Annaberg-Buchholz)

BEGINN DER ENTKERNUNGSARBEITEN – WEICHENSTELLUNG FÜR DIE ZUKUNFT

Die Verwandlung des Unteren Bahnhofs in Annaberg-Buchholz

Die Entkernungsarbeiten am nördlichen Kopfbau des Bahnhofsgebäudes Unterer Bahnhof in Annaberg-Buchholz haben in dieser Woche begonnen. Nachdem im Jahr 2020 der Bahnhofsplatz zur Mobilitätsschnittstelle umgestaltet werden konnte, folgt nunmehr die Beseitigung des baulichen Missstandes am Bahnhofsgebäude. Im Rahmen des Förderprogramms Integrierte Stadtentwicklung des europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) wurde der Stadt eine Zuwendung in Höhe von 2.472.000.- € zugesagt.

Die Gesamtkosten der Sanierung des nördlichen Kopfbaus werden rund 4.260.000.- € betragen. Dabei muss diese im bewilligten Förderzeitraum bis zum 20.06.2022 fertiggestellt sein. Doch nicht nur in der Bausubstanz geht es darum, Altes durch Neues zu ersetzen. Mit diesem ehrgeizigen Vorhaben beschreitet die Stadt Annaberg-Buchholz ebenfalls inhaltlich neue Wege.

Die Sanierung dient der Etablierung einer Außenstelle der Technischen Universität Chemnitz, welche wichtiger Bestandteil des Bahnforschungscampus in Annaberg-Buchholz sein wird. Des Weiteren wird die regionale, zentrale Kontaktplattform für das Partnernetzwerk des Smart Rail Connectivity Campus, kurz SRCC, im Dachgeschoss des Bahnhofsgebäudes untergebracht sein. Sören Claus, Geschäftsführer der SRCC gGmbH, freut sich bald die Arbeit in den neuen Räumlichkeiten aufnehmen zu können. „Zukünftig wird es möglich sein, sowohl Workshops als auch Forschungen und Versuchsstrecken direkt am Standort durchzuführen“, so Claus. Ebenso betont er, dass Neumitglieder im Verein des SRCC e.V. jederzeit herzlich willkommen sind. Passende Beitrittsunterlagen können auf der Webseite https://www.smart-rail.cc/de/verein heruntergeladen werden.

Die Firma Frauscher Sensortechnik aus Österreich mietet als erstes Unternehmen zum Zwecke der Forschung für das automatisierte Bahnfahren Räume im nun beginnenden Bauabschnitt. Die entsprechenden Mietverträge sind bereits abgeschlossen oder stehen kurz vor der Unterzeichnung. 

Alle damit in Verbindung stehenden Aktivitäten bieten die große Chance, nachhaltigen Strukturwandel in der Region zu vollziehen. Auch die nächsten Bauabschnitte sind schon in Planung. So möchte die DB Netz AG im zweiten Abschnitt ein digitales Schulungszentrum einrichten.

Für den 3. Bauabschnitt des südlichen Kopfbaus sind Bundesmittel zur weiteren Etablierung des Innovationszentrums in Verbindung mit der Teststrecke in Aussicht gestellt worden. Damit sollen weitere Netzwerkpartner unmittelbar am Standort ihre Forschung betreiben können.

Im Auftrag,
Annett Flämig
(Pressestelle Annaberg)

PRESSEMITTEILUNG: WEITERER MEILENSTEIN FÜR ANNABERG-BUCHHOLZER FORSCHUNGSCAMPUS

Bund fördert Erforschung digitaler Schienentechnologie mit 17,75 Millionen

Der heutige Donnerstag stand unter einem ganz besonderen Stern für den geplanten Forschungscampus in Annaberg-Buchholz. Da aufgrund der Pandemiebeschränkungen kein persönliches Treffen möglich war, wurde virtuell eine Scheckübergabe in Höhe von insgesamt 17,75 Millionen Euro an Fördermitteln aus dem BMVI an die Technische Universität Chemnitz und die Deutsche Bahn AG übergeben.

Die Mittel dienen dazu zukünftig Technologien zur Digitalisierung und Automatisierung des Schienenverkehrs unter realen Bedingungen zu testen. Diese Tests werden nicht in einer deutschen Großstadt durchgeführt, sondern genau im Herzen des Erzgebirges, in Annaberg-Buchholz. Entlang der von der Erzgebirgsbahn betriebenen Strecke werden für das “Digitale Testfeld Bahn“ 5G-Funkmasten aufgebaut, bestehende Gebäude mit modernster Technik ausgebaut und Triebfahrzeuge zu Testzügen umgebaut.

In der Onlineliveschaltung war ebenfalls der Annaberger Oberbürgermeister Rolf Schmidt vertreten. „Dies ist ein sichtbarer Schritt und Bekenntnis zu unserem Bahnprojekt am Standtort Annaberg-Buchholz. Ziel für uns als Stadt ist natürlich der demografischen Entwicklung entgegen zu wirken und höhere Bildung zu etablieren. Mit aktuell ca. 140 Netzwerkpartnern möchten wir ebenfalls die wirtschaftliche Entwicklung vorantreiben und zukunftsorientiert ausrichten“, so Rolf Schmidt.

Auch Bundesminister Andreas Scheuer war online vertreten und vermittelte nochmals, warum gerade die Strecke Annaberg-Buchholz – Schwarzenberg für das Vorhaben auserwählt wurde. „Die kurvenreiche, teils bewaldete und bergige Strecke deckt alle Eventualitäten ab, die in Deutschland an den meisten Bahnstrecken vorkommen. Das macht sie zur perfekten Teststrecke, um modernste Bahn- und Mobilfunktechnologie zu erproben. Von digitaler Leit- und Sicherungstechnik bis hin zu Maßnahmen für besseren Empfang im Zug werden entlang der landschaftlich reizvollen, aus Funkperspektive jedoch anspruchsvollen Strecke Technologien erforscht und getestet, die dann in ganz Deutschland sicher eingesetzt werden können“, so Scheuer.

Ministerpräsident Michael Kretschmer freut sich ebenfalls über die Zuwendung und betont, dass dieses starke Signal auch die Wirtschafts- und Wissenschaftsregion Sachsen – insbesondere das Erzgebirge – voranbringt.

DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla ergänzt in der Onlineschaltung: „Was wir im Erzgebirge testen, wird die Blaupause für ganz Deutschland.“

Mit der aktuellen Förderung soll vor allem der Wandel vom seit den 1990er Jahren im Bahnsystem eingesetzte GSM-R-Funk hin zum neuen, auf 5G basierenden FRMCS-Standard (Future Railway Mobile Communication System) unterstützt werden. Dieser zeichnet sich durch Datenübertragung in Echtzeit und eine hohe Zuverlässigkeit aus. Prof. Dr. Gerd Strohmeier, Rektor der TU Chemnitz: „An der TU Chemnitz freuen wir uns riesig, mit starker Unterstützung des Bundes und des Freistaats Sachsen, in Annaberg-Buchholz – unserer zukünftigen Außenstelle – das Bahnfahren der Zukunft erforschen und entwickeln zu können. Mit der Fördersumme von rund zehn Mio. Euro kann das 5G-Netz zwischen Annaberg-Buchholz und Schwarzenberg als Kern einer hochmodernen Forschungsinfrastruktur aufgebaut werden.

Sören Claus, Geschäftsführer des Smart Rail Connectivity-Campus (SRCC) dazu: „Die Umsetzung des 24 km langen 5G – Forschungsfeldes, gemeinsam mit der Deutschen Bahn bringt uns in unserem Projekt einen wesentlichen Schritt nach vorn. Es werden somit Bedingungen geschaffen, die europaweit, vielleicht auch weltweit, einmalig sind.“

Text: Pressestelle Stadt Annaberg

Quelle: https://www.tu-chemnitz.de/tu/pressestelle/aktuell/10536 sowie Interview mit OBM Annaberg-Buchholz Rolf Schmidt und Sören Claus (Geschäftsführer SRCC)

Multimedia: Ein Video-Clip der Deutschen Bahn AG enthält weitere Informationen und Eindrücke zu den Entwicklungen auf dem Weg zum vollständig digitalisierten Bahnsystem.

EIN WEIHNACHTSGEDICHT VON JULIA DÖRING

Der Weihnachtsmann ist unterwegs

Der Weihnachtsmann ist unterwegs,
die Reise mit dem Schlitten stets.
Doch letztes Jahr war es geschehen,
hab´ zu tief in die Tasse gesehen.


Hinfort ist jetzt mein Führerschein,
Und trink´ seitdem auch keinen Wein.

Ins Erzgebirge muss ich nun,
doch was soll ich jetzt nur tun?
Fahren mit Bus und Bahn?
Mit dem ganzen Weihnachtskram?

Mit den Öffentlichen durch die vielen Orte?
Zu Heiligabend? Da fehlen mit die Worte.
Da fährt der Bus bis zur fünften Stund’
und brauch man ein Ticket für den Verbund!

Muss ich jetzt den Sack mit zahlen?
Das zu durchblicken sind wahre Qualen.
Welchen Tarif sollt´ ich denn wählen,
ob für mich Ermäßigungen zählen?


Eine kleine Ersparnis für den Weihnachtsmann,
man sich im ÖPNV doch erhoffen kann.

Automaten, Verkaufsstellen und die App kannst du vergessen,
hab mal wieder in einem Funkloch gesessen.
Über Bargeld verfüg´ ich schon lang nicht mehr,
und Kartenzahlung wünsch ich mir noch immer sehr.

Wisst ihr, was ich auf meinen Wunschzettel schreib?
Flächendeckende ÖPNV-Erschließung weit und breit!

Infos – verständlich und verfügbar für allesamt
ein SRCC-Schienen-Shuttle ganz unbemannt,
Von Pockau bis nach Marienberg,
nach der Pilotphase immer verkehrt.

Dynamischer Fahrplan im On-Demand-System,
Reisen im ländlichen Raum ohne Problem.
Das WIR-Projekt bringt neue Denkanstöße,
nun ist im Einsatz eine kleine Bus-Gefäßgröße.

Die wahren Bedürfnisse der Menschen erfassen
und letztlich die Anbieterstruktur anpassen,
ob Genossenschaft oder Zweckverband,
alles kommt aus einer Hand.


Bis dahin muss ich geduldig sein
und steige in ein Taxi ein.
Wenn auch teuer für den Weihnachtsmann
Man die Menschen beglücken kann.
Das wichtigste in dieser Zeit,
ist nun mal Besinnlichkeit.
Drum wünsch ich euch ein frohes Weihnachts-Fest
Die freie Zeit euch hoffentlich zur Ruhe kommen lässt!

– Julia Döring –

ERSTES NETZWERKTREFFEN INNOVATIVER MOBILITÄTSVORHABEN IM ERZGEBIRGSKREIS UND MITTELSACHSEN

Innovative Mobilitätsprojekte arbeiten zusammen!

Im Rahmen des WIR!-Bündnisses Smart Rail Connectivity Campus (SRCC) fand am 11. Dezember digital das erste Netzwerktreffen innovativer Mobilitätsvorhaben in Erzgebirgskreis und Mittelsachsen statt. In einer Runde bestehend aus vier regionalen Mobilitätsprojekten wurden die individuellen Herangehensweisen, der Projektstand, die einbezogenen Partner und bereits erzielte Zwischenergebnisse vorgestellt und diskutiert. Beteiligt waren die nachfolgend skizzierten Vorhaben.

Smarte Mobilitätsketten im ländlichen Raum

Das vom SRCC (smart-rail.cc) initiierte Projekt „Smarte Mobilitätsketten im ländlichen Raum“ wird vom BMBF im Rahmen der WIR-Initiative gefördert und läuft bereits seit Anfang 2020. Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf der Entwicklung eines smarten, multimodalen und vernetzten Mobilitätskonzeptes für einen Mobilitätsraum in der Region Chemnitz-Erzgebirge unter Berücksichtigung und zur Bewältigung bestehender angebotsseitiger, nachfrageseitiger, rechtlicher und technologischer Barrieren. In den zurückliegenden Monaten konnten im Projekt umfangreiche Untersuchungen zur Identifikation entsprechender Barrieren und Mobilitätslücken angestellt werden. In der zweiten Projekthälfte sollen nun Lösungsansätze zur Überwindung dieser Barrieren erarbeitet werden. Dabei liegt ein Schwerpunkt auf der projektbegleitenden Untersuchung und Bewertung der ökonomischen und ökologischen Nachhaltigkeit alternativer Konzepte.

ERZmobil

In vielen erzgebirgischen Kleinstädten stellt es eine Herausforderung dar, die Ortsteile an den ÖPNV und an die Innenstadt anzubinden. Aus der Bergstadt Zwönitz wurde das Projekt „ERZmobil“ vorgestellt, welches dieser Problematik begegnet. Realisiert wird das Projekt im Zuge des Gesamtvorhabens „Smart Zwönitz“ (smart-zwoenitz.de). Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung eines On-Demand-Systems für das Erzgebirge. Ziel ist dabei, den Zugang zum bestehenden ÖPNV durch einen digital gemanagten Rufbus (wieder)herzustellen. Dabei werden neben den technischen Maßnahmen, wie der Entwicklung einer App, auch die finanziellen und organisatorischen Hintergründe berücksichtigt. Beispielsweise wird ein nachhaltiges Geschäftsmodell entwickelt, das auch über den Förderzeitraum hinaus funktionieren soll.

Stollberg macht mobil

Auch in der Nachbarstadt Stollberg wird gerade an Konzepten geforscht, um die Mobilität für die Bevölkerung im ländlichen Raum einfacher zu gestalten und damit auch mobilitätseingeschränkten Personengruppen eine bessere Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen. Den Hauptteil des Projektes stellt eine multimodale Mobilitätsplattform dar, in der dem späteren Nutzer verschiedene Mobilitätsoptionen für seine Wege in Stollberg barrierefrei angeboten werden. Den zweiten Fokus des Projektes stellt die stärkere infrastrukturelle Berücksichtigung umweltfreundlicher Mobilitätsformen dar. Es werden operative und strategische Verbesserungen der Fahrrad- und Fußgängerinfrastruktur erarbeitet, umgesetzt und evaluiert.

Mobility 4All

Das vierte Vorhaben, das im Rahmen des Netzwerktreffens vorgestellt wurde, hat seinen regionalen Fokus auf der Hochschulstadt Mittweida und deren Umland. Es ist in das WIR!-Vorhaben „Blockchain-Schaufensterregion Mittweida“ eingeordnet (blockchain.hs-mittweida.de). Die Hochschule Mittweida forscht mit dem Projekt „Mobility 4All – Mobilität weiterdenken in Mittweida“ an einer zukunftsfähigen Mobilität für den ländlichen Raum.  Es wird insbesondere die emissionsfreie Mobilität im Bereich der Sharing-Economy auf Basis der Blockchain-Technologie erforscht und getestet. Dabei nimmt die Region Mittweida die Rolle eines Reallabors für neue multimodale Mobilitätskonzepte ein. Der langfristige Fokus wird auf die automatisierte und bedarfsgerechte Bereitstellung von gemeinsam genutzten Mobilitätsträgern (z.B. (e-)Autos, (e-)Fahrräder (e-)Roller) für Privatpersonen und Unternehmen gelegt. Die Blockchain-Technologie soll einen signifikanten Mehrwert gegenüber den bisher am Markt verfügbaren Mobilitätsplattformen bieten.

In einem vierstündigen Onlinemeeting wurden die Projektansätze vorgestellt, diskutiert, Schnittmengen und Abgrenzungsbereiche erörtert. Damit soll die Basis für ein gemeinsames Vorgehen bei der Weiterentwicklung der derzeitigen Mobilitätskonzepte unter Nutzung von Synergien geschaffen werden –mit dem klaren Ziel, die Mobilität in den jeweiligen Regionen deutlich zu verbessern.

Alle Vertreter der Mobilitätsprojekte waren sich darin einig, dass Insellösungen unbedingt vermieden werden müssen. Einigkeit bestand auch darin, das Cross-Networking-Format eines gemeinsamen Netzwerktreffens zukünftig zu verstetigen und so in einem mindestens halbjährlichen Abstand sich jeweils gegenseitig über aktuelle Entwicklungen, aber auch Herausforderungen zu informieren. Das Netzwerk ist für weitere Projekte offen, die Mitarbeit ist ausdrücklich erwünscht. Interessenten wenden sich bitte an:

Ansprechpartner:

  • Dr. Steve Rother: steve.rother@wirtschaft.tu-chemnitz.de (Smarte Mobilitätsketten im ländlichen Raum)
  • Dr. Martin Benedict: m.benedict@zwoenitz.de (Smart Zwönitz)
  • Patrick Roßner: P.Rossner@stollberg-erzgebirge.de (Stollberg macht mobil)
  • Prof. Dr. Alexander Knauer: Alexander.Knauer@hs-mittweida.de (Mobility 4All)