TERMINVERSCHIEBUNG: Unternehmerreise Wien

Smart Rail Enquete, SRCC meets Austria: Unternehmensreise nach Wien

Unter dem Titel “Smart Rail Enquete, SRCC meets Austria” findet die Unternehmerreise nach Wien nunmehr vom Mittwoch, den 29. März 2023 bis einschließlich Freitag, den 31. März 2023 in Wien statt. Für das anschließende Wochenende steht ein Rahmenprogramm zur Verfügung.

Das Programm wird wie vorgesehen unterschiedliche Technologie-Bereiche abdecken, unter anderem Leit- und Sicherungstechnik, Kommunikationstechnik, IT-Betrieb im Bahnumfeld sowie zahlreiche weitere spannende Themen zum Thema Smart Rail. Als Abendprogramm sind ein Besuch im Heiz­haus der Liliputbahn vorgesehen sowie die Besichtigung der U-Bahn-Leitzentrale von Wien.

Das konkrete Programm wird bis September verfügbar sein. Über Ihr Interesse an einer Teilnahme freuen sich der SRCC sowie die österreichischen SRCC-Mitglieder (K-Business.com, Frauscher Sensortechnik, Telo) und auch über eine vorerst unverbindliche Interessensbekundung per E-Mail an: contact@smart-rail-campus.de.

(Text: Johannes Groisz, K-Business.com)

Netzwerktreffen am 08.07.2022

Am 08. Juli fand unser zweites Netzwerktreffen im Jahr 2022 in Neudorf im Kaiserhof in Präsenz statt.

Zu Beginn stellte Prof. Uwe Götze (TU Chemnitz) den aktuellen Stand zum Gesamtvorhaben SRCC vor. Dabei wurde insbesondere auf die Entwicklungen in den Themenbereichen der Forschungs- und Entwicklungsprojekte, der einzelnen Infrastrukturbausteine (wie z. B. das Campus-Gebäude), des Partnernetzwerkes sowie die geplanten (Weiter-)Bildungsangebote eingegangen.

Im Anschluss folgte durch Herrn Ingolf Sauermann die Vorstellung des Unternehmens PECS-Work GmbH, welches seit dem 01. April 2022 als Mitglied in den SRCC e. V. eingetreten ist.

Daneben präsentierte Steve Rother (TU Chemnitz) die Ergebnisse des abgeschlossenen WIR!-Projektes „Smarte Mobilitätsketten im ländlichen Raum“. Anhand eines Erklärvideos wurde das entwickelte Mobilitätskonzept zunächst kurz und anschaulich vorgestellt. Anschließend wurde das Vorgehen im Projekt erläutert sowie die Haupterkenntnisse zusammengetragen.  Besonders erfreulich war es, dass zahlreiche Fragen und Anregungen aus der Zuhörerschaft beigetragen wurden und somit ein reger Austausch zum Thema Mobilität im ländlichen Raum erfolgte.

Abschließend wurde ein Ausblick auf die bis Ende des Jahres geplanten Veranstaltungen, wie zum Beispiel ein weiterer Streckenstammtisch für die Öffentlichkeit und die Campuseröffnung, gegeben.

Während für die Teilnehmer ein kleines Büffet bereitstand, wurde sich intensiv ausgetauscht und vernetzt.

(Fotos: Hans Günther)

Resümee: Streckenstammtisch in Schlettau

Nachdem coronabedingt der für November 2021 geplante Streckenstammtisch verschoben werden musste, konnte er am 28. Juni 2022 im Bahnhof in Schlettau stattfinden.

Als Räumlichkeit wurde hierfür ein Eisenbahnpersonenwagen vom Eisenbahnverein Schlettau Eisenbahnpersonenwagen zur Verfü­gung gestellt.

Thomas Proksch begrüßte die Teilnehmer und hob mit seinen einführenden Worten die Bedeutung der Entwicklung an der Teststrecke für die gesamte Region eindrücklich hervor.  

Anschließend stellte Udo Wehner von der TU Chemnitz den Stand des 5G-Netzaus­baus entlang der Teststrecke Annaberg-Buchholz – Schwarzen­berg vor. Seinen guten Er­klärungen zu den technischen Details von 5G konnten auch Nichtfachleute folgen.

Lutz Mehlhorn, Sprecher der DB Erz­gebirgsbahn, und Tomas Schmidt, Technischer Leiter der Erzgebirgs­bahn, führten im wei­teren Verlauf bauliche Maßnahmen entlang der Strecke aus, um diese weiter für die Testfahrten zu ertüchtigen.

Abschließend berichtete Florian Schön von der Digitalen Schiene der DB AG über den Stand des Erprobungsbahnhofes in Scheibenberg. Die Teilnehmer des Streckenstammtisches zeigten großes Interesse und stellten zahlreiche Fragen an die Vortragenden.

Insgesamt war es nach der langen Zeit eine sehr gelungene Veranstaltung, die ermutigt, dieses Format für interessierte Bürger zum Informieren und Austauschen weiterauszubauen.

An dieser Stelle möchten wir noch einmal ein großes Dankeschön an alle Beteiligten ausrichten!

(Text: Heike Schlenkrich; Foto: Axel Schlenkrich)

EXTENDED DEADLINE – CALL FOR PAPERS

Liebe Netzwerkpartner,

gern möchten wir Sie über den Call of Papers im Rahmen der Smart Systems Integration Conference and Exhibition informieren. Diese wird gemeinsam durch EPoSS, dem Silicon Saxony e. V. und dem Fraunhofer Institut für Nanosysteme ENAS organisiert und wird von 26.-28. April 2022  in Grenoble stattfinden.

Alle wichtigen Informationen finden Sie unter:

Kooperartionsbörse Zulieferindustrie Erzgebirge 2021 am 20. Oktober in Zschopau

Kooperationsbörse Zulieferindustrie Erzgebirge 2021 am 20. Oktober in Zschopau

Zur 15. Kooperationsbörse Zulieferindustrie Erzgebirge laden die Veranstalter WFE GmbH, IHK Chemnitz Regionalkammer Erzgebirge, der Erzgebirgskreis und das Regionalmanagement Erzgebirge am 20. Oktober 2021 in die Dreifeldsporthalle des BSZ Zschopau (Johann-Gottlob-Pfaff-Straße 1) ein. Fast 100 Aussteller werden an diesem Tag von 10.00 bis 15.00 Uhr den Zulieferer- und Innovationsstandort Chemnitz-Zwickau-Erzgebirge in seiner ganzen Leistungsfähigkeit einem überregionalen Einkäufer-Publikum präsentieren. Für interessierte Fachbesucher der Kooperationsbörse ist keine Anmeldung erforderlich. Der Eintritt ist zudem kostenfrei. Einlass erfolgt nach den zum Veranstaltungstag geltenden Hygienebedingungen, die kurzfristig wie alle anderen Informationen (Ausstellerliste) zur Veranstaltung unter www.wfe-erzgebirge.de/koop zu finden sind.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

15. September 2021 in Dresden
SET4FUTURE Cross-Industry Lab: Holz trifft Bahntechnik – Vom ältesten Werkstoff zum Hightech-Material im Schienenfahrzeugbau

Die vorherrschenden Werkstoffe im Bahnbau sind Stahl und Faserverbundwerkstoffe. Holz? – diese Zeiten sind längst vorbei! Doch haben wir hier eventuell das berühmte „Brett vor dem Kopf“?! Mittels neuer Berechnungsmethoden und Verfahrenstechnologien werden holzbasierte Hochleistungswerkstoffe entwickelt, die ihren Hauptkonkurrenten in vielerlei Eigenschaften, wie Leichtbaupotenzial, Crash- oder Brandsicherheit, in nichts mehr nachstehen und ganz nebenbei noch die Ökobilanz im Mobilitätssektor verbessern. Im Rahmen dieser Veranstaltung, durchgeführt von den sächsischen Innovationsclustern SET4FUTURE und LignoSax, denken wir das Thema „Holzwerkstoffe im Fahrzeugbau“ neu.
>> Mehr zum Programm und zur Anmeldung

SMART COMPOSITES ERZGEBIRGE – PROJEKTIDEE

AUFRUF ZUR EINREICHUNG VON PROJEKTIDEEN (ONEPAGER)

Ziel des von der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH koordinierten Bündnisses ist die Initiierung eines innovationsgetriebenen Strukturwandels in der Wirtschaftsregion Erzgebirge.

Der Fokus liegt dabei auf der Funktionalisierung von innovativen Werkstoffverbunden (Composites). Für das Bündnis SmartERZ konnten bislang über 180 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft gewonnen werden.
SmartERZ  versteht  sich  als  branchen-  und  unternehmensübergreifendes  Technologiecluster, das langfristig regionale Wertschöpfung generieren soll. Das Bündnis wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programmes „WIR! –Wandel durch Innovation in der Region“ gefördert und befindet sich aktuell in der 1. Phase der Umsetzung.

Ende Oktober 2021 beantragt SmartERZ die Weiterführung der BMBF-Förderung bis zum Ende der Förderphase im Dezember 2025 (2. Phase der Umsetzung).

Wie in der Veranstaltung  SmartCONNECT-Table am 29. Juni 2021  bereits angekündigt, sind die SmartERZ-Netzwerkpartner in diesem Zusammenhang aufgerufen, Projektideen in Form von Onepagern einzureichen.

Neben  Projekten  zur  Technologieentwicklung  (z.  B.  Oberflächenfunktionalisierung),  der Entwicklung von Applikationen (z. B. in den Bereichen Automotive, Luft- und Raumfahrt, Schienenverkehr, Bauwesen u. v. a.) sind auch Projektideen zu gesellschaftlichen Innovationen  in  den  Bereichen  Organisations-,  Fachkräfte-  und  Regionalentwicklung möglich.

Die Einreichung der Onepager per E-Mail an die unten genannten Ansprechpartner kann bis zum 24. August 2021, 16.00 Uhr (Ausschlusstermin) erfolgen.  

Die  Onepager  sollen  Angaben  zu  den  Punkten:  Projekttitel,  Projektpartner,  Projektziele, Projektinhalte, geplante Vorgehensweise, Laufzeit des Projektes sowie eine grobe Budgetabschätzung (Fördermittel) beinhalten.  Eine Vorlage für den  Onepager steht auf der Folgeseite zur Verfügung. Nach dem Ausfüllen speichern Sie bitte das gesamte PDF-Dokument und senden Sie uns dieses per E-Mail zu.

Darüber hinaus gelten für FuE-Projekte, die im Rahmen von „SmartERZ“ beantragt werden, folgende Rahmenbedingungen:
– Verbundprojekte mit mehreren Partnern (d. h. mindestens zwei Antragsteller)
– Beteiligung mindestens eines Partners aus dem Erzgebirgskreis
– Maximal 36 Monate Projektlaufzeit

Bei Verbundvorhaben zwischen FuE-Einrichtungen und Unternehmen darf der Anteil der Fördermittel der Forschungseinrichtungen einen Anteil von 40% nicht überschreiten.

Als  Ansprechpartner  stehen  Ihnen  bei  der  Wirtschaftsförderung  Erzgebirge  GmbH  zur Verfügung:

Jan Kammerl, Tel.: 03733 / 145-110, kammerl@wfe-erzgebirge.de

Aron Schneider, Tel.: 03733 / 145-138, schneider@wfe-erzgebirge.de

ZWEITER SRCC-BÜRGERSTAMMTISCH ENTLANG DER STRECKE DES DIGITALEN TESTFELDES ERZGEBIRGE

Am 21. Juli 2021 fand im Haus des Gastes “Kaiserhof” in Markersbach der zweite Informationsabend zur Themenreihe “SRCC-Bürgerstammtisch entlang der Strecke des digitalen Testfeldes Erzgebirge” statt. Vertreter der Deutschen Bahn AG, der Digitalen Schiene Deutschland, der Technischen Universität Chemnitz, der DB RegioNetz Erzgebirgsbahn und des SRCC standen für die Fragen der Bürger zur Verfügung.

EXKLUSIVE EINLADUNG: DIGITAL RAIL CONVENTION 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

unsere Gesellschaft steht am Anfang des Digitalisierungszeitalters und damit ein weiteres Mal vor großen gesellschaftlichen sowie wirtschaftlichen Veränderungen. Seit wir weltweit damit begonnen haben, in Industrien oder industriellen Zusammenhängen zu denken, ist der Motor dafür der technologische Fortschritt. Das Ausmaß dieser Veränderungen, die auch Umbrüche mit sich bringen, kann heute niemand allein überblicken. Deshalb haben diese Entwicklungen der Digitalisierung eine gemeinsame DNA: Die Vernetzung, ohne die kein technologischer Fortschritt und keine Digitalisierung gelingen kann. Dies gilt auch für die Digitalisierung im Querschnittsforschungsfeld Mobilität, das durch Interdisziplinarität und Komplexität geprägt ist.
Die Digital Rail Convention vom 07. September bis 10. September 2021 in Annaberg-Buchholz und entlang der Teststrecke der Erzgebirgsbahn ermöglicht Ihnen die Vernetzung im Bereich Digitalisierte Mobilität. In einzigartiger Weise spannt sich hier der Bogen von der Forschung und Lehre zu Entwicklungen und praktischen Anwendungen von Innovationen bis hin zur Begeisterung der Menschen in der Region für innovative Bahntechnologien. Wir laden Sie herzlich zu dieser Veranstaltung ein. Es erwarten Sie abwechslungsreiche Tage mit dem Fokus auf die Digitalisierung der Bahn mit regem Austausch über Ideen und Anwendungen.
Bringen Sie sich bei einem der bis zu 14 Workstreams mit Ihren Ideen ein und entwickeln Sie mit internationalen Fachexperten in kleinen Teams neue Forschungsprojekte oder markt¬taugliche Ideen. Tauschen Sie sich mit Akteuren und Ausstellern aus. Schauen Sie Forschen¬den über die Schulter und sehen Sie digitale Anwendungen im Bahnsystem in Aktion.
Kommen Sie in unsere schöne Region, die sich mit vielen Innovationen auf dem Weg befindet. Seien Sie dabei, wenn Ideen geboren und Entwicklungen in Kongressatmosphäre auf den Weg gebracht werden.

Lutz Mehlhorn
DB Erzgebirgsbahn

Prof. Dr. Andreas Polze                                   Rolf Schmidt
Hasso Plattner Institut                                   Stadt Annaberg-Buchholz

Dr. Bernd Elsweiler                                         Ingo Schwarzer
DB Netz AG                                                       DB Systel GmbH
                        

Prof. Dr. Uwe Götze                                        Sören Claus
Technische Universität Chemnitz                Smart Rail Connectivity Campus

Wir freuen uns, Sie in Annaberg-Buchholz begrüßen zu dürfen!

PROJEKTAUFRUF SRCC NETZWERK

Mit dem durch das BMBF im Rahmen der Förderrichtlinie WIR! (Wandel durch Innovation in der Region) geförderten Gesamtvorhaben Smart Rail Connectivity Campus (SRCC) wird am Standort Annaberg-Buchholz ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für intelligenten Schienenverkehr (Smart Rail) etabliert. An diesem Zentrum sollen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur digitalisierten, vernetzten, automatisierten und nachhaltigen Mobilität umgesetzt werden.
Den Ausgangspunkt des Vorhabens bildet u. a. die derzeitige Transformation des Mobilitätssektors in Richtung auf intelligente(re) Verkehrssysteme, die von allgemein beobachtbaren Megatrends getrieben wird. Zu den wesentlichen Megatrends zählen u. a. die anhaltenden Steigerungen der Motorisierung und der Logistikverkehrsleistungen durch eine Intensivierung der internationalen Wirtschaftsverflechtungen, der demographische Wandel und die Urbanisierung, veränderte Mobilitäts- und Kommuikationsbedarfe sowie der Klimawandel und die Verknappung natürlicher Ressourcen. Diese Trends wirken sich auf Art und Umfang nachgefragter Verkehrsleistungen aus, so dass neue Herausforderungen insbesondere bezüglich der Effizienz, der Umweltverträglichkeit und der Wirtschaftlichkeit des Verkehrs entstehen. Um diesen Herausforderungen im Bahnverkehr begegnen zu können, liegt der Fokus im Gesamtvorhaben SRCC auf gemeinsamen Forschungs-, Entwicklungs- und Erprobungsarbeiten in den Bereichen des automatisierten Fahrens und intelligent vernetzter Systeme.
Innerhalb des Innovationsfeldes Intelligenter Schienenverkehr wurden folgende Technologiefelder definiert, die neben übergreifenden Mobilitätsthemen die primären Bezugspunkte der am Forschungs- und Entwicklungscampus geplanten Projekte darstellen:
–    Sensorik und Sensordatenverarbeitung,
–    Leit- und Sicherungstechnik,
–    Kommunikationstechnik,
–    Datenanalyse und künstliche Intelligenz,
–    Antriebs- und Energietechnik,
–    neue Materialien, Konstruktions- und Fertigungstechnik,
–    Mensch-Technik-Interaktion.

Aktuell bewirbt sich das WIR!-Bündnis Smart Rail Connectivity Campus für die Fortsetzung der BMBF-Förderung bis ins Jahr 2025. Damit werden bereits jetzt die Weichen für die zukünftigen Projekte am Forschungscampus gestellt.
Vor diesem Hintergrund werden alle Netzwerkpartner des SRCC, die Projektideen im Bereich des Schienenverkehrs oder der Mobilität haben, welche einen klaren Bezug zu einem oder mehreren der oben genannten Technologiefelder aufweisen, aufgerufen, ihre Projektideen in Form von Steckbriefen bis zum 15.08.21 beim Zentrum für Wissens- und Technologietransfer einzureichen (per Mail an: wissenstransfer@tu-chemnitz.de). Über diese auf technologische Innovationen in den Technologiefeldern abzielenden Projekte hinausgehend, können auch Vorhaben entwickelt werden, die gesellschaftliche Innovationen (z. B. Verbesserung der (Technologie-)Akzeptanz, Stärkung der Nachhaltigkeit der Mobilität) fokussieren.
Die Steckbriefe (Umfang max. 2 DIN A4-Seiten) sollten Aussagen zu folgenden Punkten umfassen: Motivation, Projektziele, Projektinhalt, grobe Skizzierung der geplanten Vorgehensweise, (potenzielle) Projektpartner, Laufzeit (frühester Beginn: 07/22) und geplantes Budget. Abgesehen vom eindeutigen Bezug der Projektideen zum Schienenverkehr und zur Mobilität sowie zu den Technologiefeldern gelten die nachfolgenden Rahmenbedingungen:
    –    Ausgestaltung als Verbundprojekte (mindestens 3 Antragsteller),
    –    Beteiligung mindestens zwei regionaler Unternehmen (Raum Chemnitz und Erzgebirge) als Mitantragsteller,
    –    Laufzeit bis zu 24 Monate,
    –    Maximales Projektvolumen 600.000 €.

Für Fragen steht allen Interessenten Dr. Steve Rother (steve.rother@wiwi.tu-chemnitz.de) zur Verfügung.